Mit mehr als 1500 Arten zählt Dendrobium zu den größten Gattungen des Pflanzenreiches. Ihr Verbreitungsgebiet reicht vom tropischen und subtropischen Asien bis zu den Fidji-Inseln und Australien. Die Pflanzen haben alle Formen von Sproßknollen: von rundlichen, nur 5 cm großen bis zu schlanken, 5 m langen. Die Blätter sind zuweilen immergrün; bei anderen Arten fallen sie noch vor der Blütezeit ab. Die 1 bis 10 cm großen Blüten sind einerseits klein und unansehnlich, anderseits findet man in dieser Gattung die schönsten aller Orchideen. Sie stehen einzeln, in Ähren oder in Büscheln. Bei allen Arten sind die unteren seitlichen Blütenhüllblätter am Grunde verwachsen und bilden einen kurzen, breiten Sack. Alle Arten sind Baumbewohner; nur ganz wenige wachsen auf Felsen oder auf der Erde. Bei vielen Arten werden an alten Sproßknollen kleine Tochterpflanzen angelegt, die nach einiger Zeit Wurzeln treiben und dann abgelöst und eingetopft werden können. Dendrobium-Arten sind seit langer Zeit beliebte Zuchtobjekte, und es gibt eine riesige Zahl verschiedenster Hybriden.