Die Cattleya wird auch als Königin der Orchideen bezeichnet. Die meisten der ca. 70 Arten sind Epiphyten (Baumbewohner), nur wenige wachsen auf Felsen. Die Gattung ist auf das tropische Amerika beschränkt und von Mexiko bis Argentinien und Peru verbreitet. Alle Arten haben gut ausgebildete Sproßknollen, deren Größe zwischen 10 und 30 cm schwankt. Viele Arten haben stets nur ein Blatt an der Sproßknolle, bei anderen werden stets zwei Blätter ausgebildet. Mit wenigen Ausnahmen werden die Blütenstengel an der Spitze der Sproßknollen angelegt, und die Blütenknospen werden normalerweise von ein bis zwei Blattscheiden eingeschlossen. Der Blütenstengel trägt je nach Art und Lebenskraft der Pflanze zwischen 1 und 30 Blüten. Im allgemeinen stehen die äußeren drei Blütenhüllblätter weit ab und sind schmaler als die drei inneren. Die Lippe ist groß und als Schauapparat ausgebildet, ihre Ränder sind über dem Säulchen zusammengebogen. Die Arten werden im Handel sehr häufig angeboten. Es existieren inzwischen tausende von Formen, die zu einem großen Teil auch aus Kreuzungen mit anderen Gattungen entstanden sind.